Sprachausgebe und KI

Startseite Foren Deutsches LiveCode-Forum Sprachausgebe und KI

Schlagwörter: 

Ansicht von 9 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #31033
      Oliver122
      Teilnehmer

      Hallo zusammen,

      ich habe mal eine ganz allgemeine Frage.
      Ich würde gerne eine KI erzeugen und das Programm soll auch in der Lage sein Texte über den Speaker zu sagen.

      Kann mir jemand sagen, wie man sowas anfängt? Ich kann noch kein genaues Beispiel nennen, weil ich noch nichts konkretes habe und auch keine Ahnung habe wie man eine KI erzeugt.

      Danke im Voraus.

    • #31038
      Klaus Major
      Verwalter

      Hi Oliver,

      Ich würde gerne eine KI erzeugen und das Programm soll auch in der Lage sein Texte über den Speaker zu sagen.

      fürs Vorlesen von Texten gibt es -> revSpeak…

      KI? Sorry, nicht die leiseste Ahnung.

      Gruß

      Klaus

    • #31040
      Torsten
      Teilnehmer

      Hi Oliver,

      meine Bewunderung für Deinen Mut, eine KI zu erzeugen, aber keine Ahnung zu haben, wie das geht 🙂

      Vielleicht hilft es, wenn Du sagen kannst, WAS die KI machen soll, z,.B. welche Art von Fragen soll sie beantworten können?

      Kleine Startempfehlung: https://www.hackerearth.com/blog/developers/artificial-intelligence-101-how-to-get-started

      Happy Coding
      Torsten

    • #31046
      Oliver122
      Teilnehmer

      Hi, danke für die Info. Klang vielleicht ein wenig verrückt. Ich habe noch kein konkretes Projekt. Was ich aber meine ist, wie ich den Computer einbeziehen kann.

      Beispielsweise gibt es im Buch von Hauke ein Übungsprogramm Memory Spiel. Es wäre noch schlecht es so zu programmieren, dass man gegen den Computer spielen kann.

      Ich habe keine Ahnung wie man das anfängt.

    • #31074
      Tim K
      Teilnehmer

      Ein Computergegner für Memory dürfte noch vergleichsweise einfach sein, da sich ja alles in einem sehr begrenzten Regelwerk abspielt.

      Anfangen würde ich damit, den Prozess „Memory spielen“ in möglichst kleine Einzelschritte zu zerlegen, die man dann später per Code nachbauen würde:

      1. Karte umdrehen
      2. Prüfen, ob ich weiß, wo die dazu passende liegt
      2.1 Falls ja, die passende umdrehen
      2.2 Falls nein, andere Karte umdrehen
      3. Prüfen, ob die beiden Karten gleich sind
      3.1 Falls ja, Karten einsammeln, 1 Punkt addieren
      3.2 Falls nein, Merken, wo die beiden Karten liegen
      usw.

      Wenn der Gegner dran ist, dann eben nur „Merken, wo die beiden Karten liegen“ und anschließend – vor dem Aufdecken der ersten Karte – prüfen, ob ich weiß, wo ein Paar liegt.

      Um dem menschlichen Spieler ein Chance zu geben, könnte man dem Computer noch ein Paar Schwächen einbauen, also z. B. ihn mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit vergessen zu lassen, wo eine bestimmte Karte liegt.

      Dann bräuchtest Du noch eine Funktion, um die Karten am Anfang zufällig zu verteilen und eine Logik, die erkennt, ob alle Paare gefunden wurden.

      Viel Spaß
      Tim

    • #31076
      Torsten
      Teilnehmer

      Hi Oliver,

      falls noch nicht geschehen, kannst Du das memorty von Hauke hier heruterladen und entsprechend erweitern:
      https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/gxmedia.galileo-press.de/supplements/4950/Uebungsprojekte.zip

      Dazu muss erstens eine Zuglogik gebaut werden, bei der nachdem der User gezogen hat, der Computer dran ist.
      Dann muss gesagt, werden, wie der Computer entscheidet, welchen Zug er machen soll:
      — hat er beide Positionen einer Karte im Gedächtnis, sollte er diese zuerst ziehen
      — er sollte niemals eine Karte aufdecken, deren Position er schon kennt (es sei denn, er hat sie vergessen 🙂
      — hat er die erste Karte gezogen, muss er sehen, ob er die Position der zweiten Karte kennt. Wenn ja, dann aufdecken.

      Wie Tim schon vorgeschlagen hat, sollte die KI dann anpassbar sein, z.B. durch Gedächtnisschwund: man psst einfach die Menge der gemerkten Positionen an: alle = Super-Gedächtnis, nur die letzten 3 = naja, gar keine = Vollidiot 😉

      Oder er merkt sich nur die Positionen, die er selbst aufgedeckt hat, aber nicht die des Menschen.

      Oder er merkt sich alle Karten (das habe ich schon mal gesehen, aber wo?), aber weiss nur ungenau, welche Position das war und rät mit einer Wahrscheinlichkeit von 1/9 in der Umgebung der richtigen Position.

      Viel Spass beim Skripten!
      Torsten

    • #31088
      Klaus Major
      Verwalter

      Ich habe noch einen alten MetaCard Stack mit einem Memory Spiel hier:
      https://www.major-k.de/staxx/simple_memory1.zip
      Einer meiner ersten Gehversuche in Programmierung.

      Zur Not die Endung .mc in .livecode ändern.

    • #31151
      Oliver122
      Teilnehmer

      Hallo zusammen,

      danke für eure Beiträge und danke Klaus für das Spiel.
      Was ich aber nicht so recht verstehe. Wenn ich, Beispielsweise im Memory-Spiel, meinen Zug gemacht habe,
      woher „weiß“ der Computer dass er dran ist und wie programmiert man das?
      Wie sage ich dem PC jetzt musst du tätig werden?

    • #31163
      Oliver122
      Teilnehmer

      Hallo zusammen,

      doch jetzt habe ich eine Vorstellung wie man das in einem solchen Fall machen kann.

      Danke für euch Hilfe.

    • #31172
      Klaus Major
      Verwalter

      Ein Computer WEISS nichts! Du musst ihm alles haargenau erklären.
      Z.B. wenn Du zwei Karten umgedreht hast, DANN ist er dran… 🙂

Ansicht von 9 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.